Kurioses Spiel der Flamingos Junioren gegen die SG Porcupines/Roadrunners

Am 9. August 2020 starteten die Junioren der Berlin Flamingos in die COVID19-Saison und es war auch gleich das erste Nightgame. Gegner im Flamingo Park war die Spielgemeinschaft Porcupines/Roadrunners. Die extrem hohen Tagestemperaturen von Mitte 30 Grad Celsius hatten sich zum offiziell angesetzten Spielbeginn (19:00 Uhr) ein wenig abgekühlt. Das Flutlicht wurde wegen der dicken Regenwolken dann auch schon zum Spielbeginn angeschaltet. Dieser erfolgte allerdings knappe 40 Minuten später, weil die Spielgemeinschaft Porcupines/Roadrunners nicht pünktlich spielbereit auf dem Platz stand. Spieler und Trainer waren noch bei einem anderen Spiel auf einem anderen Platz gebunden. Zu allem Übel fand auch der ein oder andere Regentropfen den Weg in den Ballpark, das Gewitter jedoch zog immerhin in sicherem Abstand vorbei.

Da das Heimrecht zu Beginn der Saison getauscht wurde, gingen zunächst die Flamingos Junioren im eigenen Ballpark an den Schlag. Tristan Hoffmann, Lead of Batter (erster Schlagmann) für die Flamingos, schlug den Ball sehr tief ins rechte Outfield (Außenfeld) über den Kopf von Oskar Podszus. Fast ein Inside the Park Homerun! Mehr kam aber nicht von der folgenden Flamingos Offensive und der Starting Pitcher der SG Porcupines/Roadrunners (Kirsch) konnte ohne abgegebene Runs (Punkte) aus dem Inning kommen. Für die Flamingos stand Neuzugang Elias Spilmann als Starter auf dem Mound. Keine leichte Aufgabe für den 16-Jährigen, denn er trug zum ersten Mal das Dress der Flamingos in einem Ligaspiel und musste gleich gegen seinen alten Verein antreten. In dieser außergewöhnlichen Situation war ihm die Nervosität deutlich anzumerken: Die vier ersten Hitter der Spielgemeinschaft kamen durch Walks (Freilauf) auf die Bases und so ging die Spielgemeinschaft ohne einen einzigen Hit (Schlag) mit 1:0 in Führung. Bevor die Flamingos das notwendige dritte Aus machen konnten, überquerten Buchardi, Jende und Hinkemeyer die Homeplate. Spielstand 3:0 für die Spielgemeinschaft.

Im zweiten Inning gelang den Flamingos ein Run, nachdem Lead of Batter Kevin Schiele per Walk auf Base gekommen war und die für den Spielgemenschafts-Catcher Jende unfangbaren Wild Pitches (ungenaue Würfe) des SG-Pitchers zum Vorrücken nutzte. Bei Bases Loaded und zwei Aus verfehlten die kräftigen Schwünge von Elias Spilmann den Sweetspot (perfekten Punkt) des Schlägers nur knapp und die Offensive der Flamingos endete mit einem Strike-Out. Spielstand 1:3. Die Sg Porcupines/Roadrunners konnte im zweiten Inning nochmal zwei Runs drauflegen. Auf dem Hügel löste schließlich Fabian Glatzer, Flamingos Nachwuchsspieler des Jahres 2019, Elias Spilmann ab. Nach einem Strike Out war das 2.Inning beim Spielstand von 1:5 aus Sicht der Flamingos beendet.

Im dritten Inning erreichte Neuzugang Ian Lu bei einem Aus die 1. Base, nachdem sein Swinging Bunt von dem 3. Baseman der Spielgemenschaft Hinkemeyer nicht rechtzeitig verarbeitet werden konnte. Ian scorte auf einen dropped (vom Catcher fallen gelassenen) 3. Strike von der dritten Base mit Kevin Schiele am Schlag (2:5). Das Inning endete mit einem Buntversuch von Jugendspieler Erik Ortiz, der im vorhergehenden Jugendspiel schon ein komplettes Spiel als Catcher zum Einsatgz gekommen war. In der zweiten Hälfte des 3. Innings machte Fabian Glatzer kurzen Prozess mit der Roadrunners Offense: 1-2-3 Strikeout für Schmidt, Wiese und Podszus.

Das vierte Inning wurde die Rally-Time für die Flamingos. Der Pitcher Kirsch, langsam am Ende seiner Kräfte, musste jetzt mit dem stärkeren Teil der Line Up (Schlagreihenfolge) klarkommen. Glatzer startete mit einem Lead-Off Single. Per Passed Ball, Stolen Base und Passed Ball verkürzte er auf 3:5. Bei einem Aus wurden Hoffmann und Spilmann gewalked und der darauffolgende Schlagmann Cedric Clicqué schlug einen Ball ins Outfield, auf welchen Hoffman das 4:5 erlief. Spilmann und Clique konnten vor dem dritten Aus durch Fehler der SP Porcupines/Roadrunners noch die 6:5 Führung erlaufen. Nun kamen die Roadrunners als „Heimteam“ an den Schlag und hatten die Chance, das Spiel wieder zu drehen.

Jetzt wurde es aber extrem kurios, weil das Flutlicht auf Grund des Landesimmissionsschutzgesetzes und entsprechender behördlicher Regeln vor Spielende, kurz nach 21:30 Uhr, ausgeschaltet werden musste. Hätte das Spiel zum regulär angesetzten Zeitpunkt und nicht 40 Minuten später begonnen, hätte das Duell sehr wahrscheinlich regulär beendet werden können.

An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass die SG Porcupines/Roadrunners – wohl auch wegen der Begebenheiten zum offiziell angesetzten Spielbeginn – darauf verzichtet haben, das fehlende Halbinning neu anzusetzen. Das Spiel ist damit offiziell mit 6:5 für die Flamingos in die Wertung des BSVBB eingegangen.

Berlin Flamingos Berlin Flamingos FlaminGOSchool Baseball Bundesliga
DBV

Premium-Partner

Partner

Sponsor

RUN24
CG-Gruppe

Oakley

Medizinische Zusammenarbeit mit

mix1

Sportliche Zusammenarbeit mit

mix1
MV bewegt