Flamingos beenden die Siegesserie der Kiel Seahawks

Pressemitteilung als PDF

Der Flamingo Park im Berliner Norden war am vergangenen Sonntag zum vierten Mal in der Saison 2015 Schauplatz für ein Heimspiel des Regionalliga-Teams der Berlin Flamingos. Als Gegner stand den bislang glücklosen Flamingos mit erst zwei Siegen auf der Habenseite kein geringerer als der in zwölf Spielen ungeschlagene Tabellenführer Kiel Seahawks gegenüber. Bei herrlichem Sonnenschein und einer prall gefüllten Tribüne konnte das auf dem Papier ungleiche Kräftemessen beginnen. Die beiden Hinspiele in Kiel hatten die Berliner im April mit 1:2 und 7:10 verloren. Für die Kieler kam es allerdings anders, als sie sich dies erhofft hatten.

150607_Baseballverein_Berlin_Flamingos_besiegen_Kiel_Seahawks_01_komp_IMG_7223

 

Spiel 1

Im ersten Spiel zeigten die Kiel Seahawks, warum sie ungeschlagen an der Spitze der Regionalliga Nordost stehen. Der Flamingos Pitcher Kolja Rocek sah sich von Beginn an einer sehr starken und aggressiven Offensive der Seahawks gegenüber. So war der erste Run für die Kieler im ersten Inning keine Überraschung. Mit geladenen Bases bei zwei Outs behielt der erfahrene Kolja Rocek aber die Nerven und schickte den Kieler Sven-Ole Busch mit drei Strikes in Folge vom Platz und verhinderte so einen frühen noch größeren Rückstand. Die folgenden Angriffsbemühungen der Flamingos konnten von der routinierten Kieler Defensive trotz eines Fehlers im Keim erstickt werden.

Es folgten nahezu ausgeglichene Innings, in denen beide Defensivkräfte den Angreifern jeweils keine Chance ließen. Zu Beginn des 5. Innings lagen die Seahawks mit nur 2:0 vorne, nachdem der Kieler John Rapaglia mit einem wuchtigen Tripple-Schlag im Dritten Inning seinen Mitspieler Alexander Pähler nach Hause brachte. Aber auch hier behielt der Flamingos-Pitcher Kolja Rocek bei zwei geladenen Bases und zweit Out die Ruhe und schickte Malte Taege mit drei Strikes ins Dugout. In der ersten Hälfte des Spiels konnten die Kieler vor allem durch sehr aggressives Baserunning Druck auf die Flamingos ausüben. Diesem konnten jedoch die Hauptstädter Dank einer sehr konzentrierten und fast fehlerfreien Leistung in der Defensive recht gut standhalten. Einen großen Anteil daran hatte neben dem ruhigen Pitcher Kolja Rocek auch Steffen „Steppo“ Schön, der im linken Outfield drei Bälle der Kieler souverän auf der Luft gefangen hat. Die Entscheidung des Spiels fiel im 5. Inning, als die Kieler alle Bases besetzt hatten und in der Folge drei Runs eingebracht werden konnten. Damit lagen die Gäste mit 5:0 in Front. Wer jetzt einen Einbruch der Flamingos erwartet hatte, der wurde eines Besseren belehrt: Die Defensive spielte konzentriert und Pitcher Kolja Rocek leistete mit zwei Strike Outs einen wertvollen Beitrag. Auch ein erneuter Tripple-Schlag des Kielers John Rapaglia hatte keine Auswirkung, so dass das 5:0 bis nach dem 7. Inning Bestand hatte und die Kiel Seahawks Seriensieg Nummer 13 in der Saison 2015 einfahren konnten – ein schlechtes Omen für das nächste Spiel, wie sich noch zeigen sollte.

Spiel 2

Wer das Team 1 der Berlin Flamingos bislang in der Saison beobachtet hat, der konnte eines mit Gewissheit feststellen: hängende Köpfe gab es zu keinem Zeitpunkt. Das mit 24 Jahren im Durchschnitt sehr junge Team ist schon jetzt eine Gemeinschaft, die nicht aufgibt. Das Durchschnittsalter der Regionalliga Nordost beträgt 29,8 Jahre, wobei alle anderen Teams im Bereich 29,3 bis 32,5 Jahren liegen.

150607_Baseballverein_Berlin_Flamingos_besiegen_Kiel_Seahawks_02_komp_IMG_8181

Beflügelt von den vielen und lautstarken Flamingos-Fans auf der Tribüne traten die Rookies der Coaches Enorbel Márquez Ramirez und Alexander Matuschewski trotz der Niederlage im ersten Spiel sehr motiviert auf den Platz. Als Pitcher für die Flamingos trat der 18-jährige Neuzugang Florian Oppermann auf den Mound. Ein Juwel, wie sich im Laufe des zweiten, überwiegend ausgeglichenen Spiels noch zeigen sollte. Für die Kiel Seahawks stand im zweiten Spiel des Tages Sven-Ole Busch auf dem Mound. Gleich im ersten Inning bekam Busch den Siegeswillen der Flamingos-Rookies zu spüren: Bei bereits zwei Outs war es Niklas Wägner, der es mit seinem gewohnt aggressivem Baserunning bis auf die dritte Base schaffte. Durch einen Fehler des Kielers John Rapaglia an der ersten Base konnte Niklas Wägner die 1:0 Führung im zweiten Spiel erzielen. Mit Läufern auf der zweiten und dritten Base waren die Flamingos weiter am Drücker und hätten die Führung noch ausbauen können. Dem machte jedoch der Kieler Pitcher einen Strich durch die Rechnung. Die Kieler waren alarmiert und wollten unbedingt den Ausgleich, was deren Offensive aber nicht gelang. Nach zwei Easy Outs zeigte Niklas Wägner, was in seinem Arm steckt. Mit einem sehenswerten Wurf von der dritten Base zu seinem Bruder Tim auf die erste Base leitete er das dritte Aus der Kieler ein. Im dritten Inning waren es wieder die Flamingos, die das glücklichere Ende für sich verbuchen konnten.

Schlüsselspieler des dritten Innings waren jeweils die Catcher. Der Flamingos-Catcher Philip Thomas konnte nach einem nicht gefangenen dritten Strike Ball die Übersicht behalten: Bei geladenen Bases und zwei Outs hat er den dritten Kieler mit einem präzisen Wurf auf die erste Base vom Platz geschickt. Anders sein Kieler Gegenüber Peer Egge, der einen Wurf des Pitchers passieren ließ. Das nutzte der 16-jährige Yannick Wägner für den zweiten Run der Flamingos. Die Angriffsbemühungen des Tabellenführers wurden in den folgenden Innings souverän vom Berliner Infield abgewehrt. Die Flamingos-Fans konnten neben einem erneuten Out durch einen Wurf von der dritten auf die erste Base auch einen Strike-Out durch Jung-Pitcher Florian Oppermann bejubeln, was die erfolgsverwöhnten Seahawks zunehmend und sichtlich verunsicherte.

Im fünften Inning musste der Kieler Pitcher zwei Flamingos mit jeweils einem Walk zur ersten Base lassen. Bei besetzten drei Bases und erst einem Aus standen die Flamingos vor den Runs 3 und 4, was aber nach einem Strike-Out durch Pitcher Sven-Ole Busch und einem Fly-Out durch den Center Fielder der Seahawks, Christopher Schmidt, vereitelt wurde. Sollte die Partie nach diesen wichtigen nicht gemachten Runs kippen?

Die Kieler warfen im sechsen Inning beim Spielstand von 2:0 für die Berliner alle Bemühungen in die Offensive und versuchten ihrerseits aus dem Dugout, den Flamingos-Pitcher Oppermann nervös zu machen, was aber nicht gelang. Nachdem der Kieler Deik Petersen auf der zweiten Base stehend durch den offensichtlich flinkeren Jens Rose ausgewechselt wurde, war es schließlich Rose, der nach einem Single-Hit durch Christopher Schmidt den Run zum 1:2 Anschluss machte. Doch die Flamingos wackelten nicht. Wieder war es ein beherzter Wurf von der dritten zur ersten Base, der die Angriffsbemühungen der Seahawks beendete. Im Angriff der Flamingos lief es gegen die Seahawks besser, als in den Spielen zuvor und nach einem Single-Hit durch Dennis Seele stand Steffen „Steppo“ Schulz nach einem Hit by Pitcher und einem gelungenem Steal auf der Dritten Base. Wieder war es ein Fehler der Kieler, den die Flamingos ausnutzten. Nach einem Fehler des Kieler Shortstop Tim Schlüter brachte Steppo den dritten Run zum 3:1 für die Flamingos ein.

Trotz der Führung war die Partie offen und im siebten und letzten Inning konnte noch viel passieren. Der Tabellenführer der Regionalliga Nordost war am Zug – Offensive. Erster Schläger für Kiel war John Rapaglia, der bereits zwei Triple im ersten Spiel geschlagen hatte. Sein weiter Ball ins Outfield wurde jedoch souverän vom Center Fielder Kolja Rocek gefangen – Fly Out. Noch zwei Outs. Es sollte die große Show des Flamingos-Pitcher Florian Oppermann werden. Der 18-Jährige war die „coole Instanz“ auf dem Mount. Unbeirrt vom verbalen Störfeuer der Kieler wurde er zum Held des Tages. Ihm gegenüber stand als zweiter Batter, Sven-Ole Busch – Strike Out! Blieb noch ein Strike Out bis zur Sensation. Malte Taege war der Nächste – ebenfalls Strike Out! Aus, vorbei! Die Flamingos haben mit dem 3:1 Sieg die Sensation geschafft und die 13 Spiele währende Siegesserie der Kiel Seahawks beendet.

Fazit:

Ein junges und hungriges Team der Berlin Flamingos hat nach einer Niederlage Moral bewiesen und den Kiel Seahawks im zweiten Spiel des Tages die erste Saison-Niederlage eingebracht. Das konnte aber nur gelingen, weil die Kieler erstaunlich unkonzentriert waren und in den entscheidenden Momenten ungewohnte Fehler gemacht haben. Zudem hat das Trainerteam Enorbel Marquez Ramirez und Alexander Matuschewski zum zweiten Spiel genau die Umstellungen vorgenommen, die das Team gebraucht hat. Für die Berlin Flamingos ist der Sieg eine willkommene Überraschung im Kampf um den Anschluss an das Mittelfeld der Tabelle. Ohne große Aufregung muss sich nun auf das nächste Spiel vorbereitet werden. Ein Sieg gegen Kiel ist wertlos, wenn unter dem Saison-Schlussstrich nichts raus kommt.

Ausblick:

Am kommenden Wochenende reisen die Flamingos zu den Leipzig Wallbreakers. Der Aufsteiger aus der Verbandsliga hat ein sehr starkes Team und steht mit sechs Siegen zu Recht auf Platz 2 der Regionalliga Nordost. Die Chancen, auswärts gegen die Wallbreakers einen Punkt zu holen, sind da. Dazu muss aber im Spiel der Flamingos-Rookies alles klappen und die Leipziger müssen Fehler machen. Zur Unterstützung des Team 1 werden sich Fans auf den Weg nach Leipzig begeben. Nähere Informationen zum Treffpunkt und der Uhrzeit für die Abfahrt nach Leipzig werden zeitnah auf www.flamingos-berlin.de oder bei Facebook www.facebook.com/berlinflamingos bekannt gegeben.

#8 Markus B. „es wird gejagert“ Jaeger

Berlin Flamingos Berlin Flamingos FlaminGOSchool Baseball Bundesliga
DBV

Premium-Partner

Partner

Sponsor

RUN24
CG-Gruppe

Oakley

Werbepartner

TypOGrafikks

Dekra

Medizinische Zusammenarbeit mit

mix1

Sportliche Zusammenarbeit mit

mix1
MV bewegt