Die Baseballregeln

Baseball ist im Vergleich zu vielen anderen Mannschaftsballsportarten ungewöhnlich. Typische andere Sportarten funktionieren alle nach folgendem Schema: Es gibt ein Spielfeld mit zwei Hälften, bei der die eine Mannschaft versucht mit dem Ball in der einen Richtung ein Tor zu treffen während die andere Mannschaft gleichzeitig dasselbe in der anderen Richtung versucht. Manchmal heißt der Ball Puck (Eishockey) oder das Tor Korb (Baseketball) oder man muß statt des Tores den Boden treffen (Volleyball). Im Baseball muß man sich von dieser Vorstellung lösen.

Wer schon einmal in der Schule Brenn- oder Schlagball gespielt hat, wird es etwas einfacher haben, die recht komplizierten Regeln des Baseballs zu verstehen. Im deutschen Baseball ist es
üblich relativ viele Anglizismen zu verwenden, die meisten versuchen wir aber zumindest beim ersten Gebrauch durch Übersetzungen zu erläutern. Für Leser denen dies nicht reicht haben wir eine Seite mir Definitionen der Fachtermini vorbereitet.

Skizze eines Baseballfeldes)

Zwei Teams zu je neun Spielern stehen sich beim Baseball gegenüber, wobei jede Mannschaft abwechselnd die Defense (verteidigende Feldmannschaft) und die Offense (angreifende Schlagmannschaft) ist. Die Aufgabe der Offense besteht darin, den Ball ins Feld zu schlagen und daraufhin über die einzelnen Bases (Ruhemale) zurück zur Homebase (Ausgangsmal) zu laufen.

Eine vollendete Runde bedeutet einen Run (Punkt) für die Offensivmannschaft.

Jedes Team muß vor Spielbeginn eine Schlagreihenfolge der Spieler festlegen, die im Verlauf des Spieles nicht mehr verändert werden darf. Die Spieler schlagen der Reihe nach, hat der neunte Spieler geschlagen, fängt der erste wieder an. Die Schlagmannschaft verliert ihr Schlagrecht, und somit auch die Möglichkeit, Punkte zu machen, nachdem drei ihrer Spieler ‚aus‘ gemacht worden sind und muss jetzt ins Feld. Sie befindet sich jetzt in der Defensive und versucht gegnerische Punkte zu verhindern indem sie ihrerseits möglichst schnell drei der gegnerischen Schlagleute auszumachen.

Hierzu gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Das direkte Fangen des geschlagenen Balles aus der Luft, bevor dieser den Boden berührt. Dadurch ist der Schlagmann ‚aus‘.
  • Das Berühren des Läufers mit dem Ball in der Hand oder im Handschuh, während er sich zwischen zwei Bases befindet. Hierdurch ist der Läufer aus.
  • Ist ein Läufer durch ein ‚forced play‘ gezwungen, zur nächsten Base zu laufen, braucht man als Feldspieler, der im Besitz des Balles ist, nur diese Base zu berühren, um den Läufer auszumachen. Für das Zustandekommen des ‚forced play‘ sind zwei Grundregeln verantwortlich:
    1. Jeder Schlagmann muss nach einem gültigen Schlag zur ersten Base laufen. (Er ist nun auch ein Läufer.)
    2. Es dürfen nie zwei Läufer auf einer Base stehen.

    Es kann also z.B. passieren, daß ein Schlagmann durch einen Schlag einen Läufer auf der ersten Base zwingt, zur zweiten Base zu laufen, der wiederum den Läufer auf der zweiten Base zwingt, zur dritten Base zu laufen.

  • Strike out: Wenn ein Schlagmann 3 Strikes gegen sich bekommt, ist er aus.
    Skizze der Strike Zone
    Ein Strike ist:

    1. jeder Pitch (vom gegnerischen Pitcher geworfener Ball), der durch die Strike Zone geht und den der Schlagmann nicht zu schlagen versucht. Ob der Ball durch die Strike Zone geflogen ist wird vom Schiedsrichter entschieden.
    2. jeder Pitch, nach dem der Schlagmann schwingt, ihn aber verfehlt, egal, ob der Ball durch die Strike Zone ging oder nicht.
    3. ausserdem ist jeder geschlagene Ball,der nicht im Feld aufkommt, ein Strike, sofern der Schlagmann noch keine zwei Strikes gegen sich hat.

    Bei dem ‚Duell‘ Pitcher – Batter kann es auch dazu kommen, dass der Pitcher den Ball nicht durch die Strike Zone bringt und der Schlagmann nicht nach diesem Ball schwingt, das nennt man einen ‚Ball‘. Wirft der Pitcher 4 Balls zu einem Schlagmann, kann dieser, ohne schlagen zu müssen, zur 1. Base gehen. Das nennt man einen ‚Walk‘.

Hat die Defensivmannschaft drei Gegner ‚ausgemacht‘, so wechselt sie wieder in die Offensive. Ihre Schlagreihenfolge geht dann dort weiter, wo sie beim letzten mal aufgehöhrt hat.

Besondere Würze bekommt das Spiel durch das Basestealing. Hierzu sollte man wissen, dass ein Runner (Läufer) nicht nur loslaufen darf, wenn ein gültiger Schlag erfolgt ist, sondern jederzeit, z.B. auch wenn der Pitcher den Ball noch im Handschuh hat.

Gespielt werden bei Double-headern (zwei Spiele direkt hinter einander) pro Spiel typischerweise 7 Innings (bei Profiligen ev. 9, in Anfängerligen häufig 5), wobei ein Inning abgeschlossen ist, wenn jede Mannschaft einmal im Feld und einmal am Schlag war. Ist nach dem 7. Inning noch keine Entscheidung gefallen, werden so lange Extrainnings gespielt, bis ein Team gewonnen hat.

Diesen Text hat vor langer Zeit Alexander Biron geschrieben!

Berlin Flamingos Berlin Flamingos FlaminGOSchool Baseball Bundesliga
DBV

Premium-Partner

Partner

Sponsor

RUN24
CG-Gruppe

Oakley

Medizinische Zusammenarbeit mit

mix1

Sportliche Zusammenarbeit mit

mix1
MV bewegt