Team 1 mit zwei Siegen

Darauf mussten die Flamingos-Fans lange warten – endlich mal wieder zwei Siege für das Team 1. Mit 20-10 und 10-8 konnten die TuSLi Wizards besiegt werden. Zum Spielbericht

Der Bann ist gebrochen – Flamingos besiegen Wizards

Endlich ist es geschafft! Die Lokalrivalen aus Lichterfelde wurden auf heimischen Platz gleich zweimal besiegt. Seit die Wizards als Aufsteiger in die Regionalliga kamen, taten sich die Flamingos besonders schwer gegen die Südberliner. Sechs Mal in Folge konnte man zu Hause nicht gegen die Wizards gewinnen.

Das erste Spiel begann wie so oft in dieser Saison. Pitcher Kolja Rocek kam nicht ins Spiel, gab schon im ersten Inning fünf Walks und zwei Runs ab. Schlimmer wurde es im zweiten Innings, als drei Wizards ins Ziel liefen bei vier weiteren Freiläufen. Im dritten Inning musste dann nach fünf weiteren Runs gegen die Flamingos gehandelt werden und Tim Wägner übernahm das Pitching. Glücklicherweise hatten die Nordberliner ihrerseits im zweiten Inning den Anschluss mit fünf Runs gehalten. Somit stand es nur 10-5 gegen die Flamingos. Tim Wägners Pitching war das, was die Flamingos gebraucht hatten. Ohne weitere Gegenpunkte ging man ins 4. Inning und jetzt drehte die Offensive auf: Nacheinander kamen fünf Flamingos auf Base und erzielte im Laufe des Innings je einen Run – der Ausgleich. Im 5. Inning dann schon die Entscheidung. Das Pitching der Wizards bricht jetzt völlig ein, zwölf Flamingos gelangen in diesem Inning auf Base, sieben davon in Folge per Hit. Es ist Thomas Buchczyk, der beim ersten At Bat ein Triple schlägt und zwei Flamingos so nach Hause bringt, um im zweiten At Bat ein Double für zwei Runs folgen zu lassen und den Endstand herzustellen. Bei 20-10 wird das Spiel auf Grund der 10-Run-Rule abgebrochen.

Scoreboard Spiel 1:

Spiel 1 1 2 3 4 5 6 7 R H E

Wizards

2 3 5 0 0 10 6 3
Logoball 0 5 0 5 10 20 19 2

WP: T. Wägner; LP: Pantaleon

Für Spiel zwei geht Tillmann Poseck auf den Mound. Poseck schlug im ersten Spiel 4-4 und hatte großen Anteil an dem Sieg. Mit diesem Erfolg im Rücken legt er gut los. Die Flamingos spielen ihre Defensive zu Null und machen in der Offensive sechs Runs über zwei Innings. Doch dann läuft einiges im 3. Inning schief. Vier Fehler werden in der Defensive gemacht, die zu vier Runs führen. Jetzt ist das Spiel wieder offen; da hilft auch der eine Run der Flamingos nicht viel, denn dieser wird im 5. Inning von den Wizards aufgeholt. Die Flamingos legen einen Gang zu und können in dieser Hitzeschlacht noch einmal zwei Frohnauer über die Ausgangsbase schicken. Der Zwischenstand ist 9-5 und noch ist nichts entschieden. Denn die Gäste kommen im 6. Inning mit drei Runs näher ran. Nur einen Run bringen die Flamingos noch zu Stande, ehe es in die Verteidigung im siebten und letzten Inning geht. Der erste Wizards Batter kommt auf Base, doch dann entzaubert das mittlere Infield der Flamingos die Angriffsbemühungen. Ben Hettling und Dominique Rocek erspielen zwei gut abgestimmte Aus-Spiele, ehe Max Flaum das letzte Aus fängt.

Scoreboard Spiel 2:

Spiel 2 1 2 3 4 5 6 7 R H E

Wizards

0 0 4 0 1 3 0 8 12 5
Logoball 3 3 1 0 2 1 10 8 4

WP: Poseck; LP: Kaneko

Zusammenfassung:
Die Siege waren wichtig, um das Selbstvertrauen zurück zu gewinnen. Grandios die geglückte Aufholjagd im ersten Spiel und der unbedingte Siegeswille im zweiten Spiel. Ausschlaggebend war hier, dass man mit nur vier Left on Base Effizienz bewies, obwohl die Gäste mehr Hits verzeichneten.

Am kommenden Wochenende geht es nach Hamburg zu den Knights. Die Stealers, ebenfalls aus Hamburg, stehen schon als Regionalliga-Meister fest.

Premium Partner

Partner

Sponsor





Intersport Voswinkel

Oakley

Werbepartner



Radcompany

Dekra

philaces

mix1

Fleischerei Bünger

mix1
MV bewegt